Federidentifikation Textilrestaurierung Lyko Stickerei Textilrestaurierung Lyko Zwirnbindung paheke Textilrestaurierung Lyko Federn Textilrestaurierung Lyko

Textilrestaurierung Anna-Maja Lyko

>>Ihre Textilien in vertrauensvollen Händen<<


Restaurierung und Konservierung von peruanischen Textilien

Sie suchen für Ihre peruanischen Textilien nach schonenden Verfahren und Materialien zur Pflege und langfristigen Erhaltung? Mittels einer der Restaurierungsethik folgenden, behutsamen und geschickt umgesetzten Konservierung und / oder Restaurierung geben Sie Ihr Original in fachgerechte Hände.

Was macht Textilien Perus einzigartig?

Es ist ihre jahrhunderte bis jahrtausendalte Geschichte und kulturelle Bedeutung, ihre Verarbeitung und die besonderen Umstände der Erhaltung bis heute. Textilien aus dem andinen Südamerika, wie aus Peru, sind durch ihre ausgefeilten fein ausgeführten Techniken und teils leuchtenden Farben von besonderer Qualität. Ab 3500 Jahren vor Christus verwendeten die Peruaner hierfür das Material Baumwolle und davor bereits Wolle und natürliche Farbstoffe. Teils dienten Federn, Silber- und Goldapplikationen der weiteren Zierde. Die sogenannten Netzgewebe der Chancay bestehen aus naturfarbenen und beispielsweise in Dreherbindung oder anderen Verfahren verarbeiteten feinen Baumwollfäden. Sehr bekannt sind auch die farbenprächtigen Gewebe der Inka und der Nasca. Indigene Kulturen Perus wie beispielsweise die Nasca, Chancay und Inka bezeugen anhand ihrer Textilien bis heute den Ausdruck ihres Lebens als Zeitdokument. Das Leben der Kulturen war bestimmt durch den Glauben an ihre Götter. Bei den Textilien Perus handelt sich um Zeremonialgewebe, eventuell um Opfergaben, Bekleidung, Netze und weiteres aus dem Leben dieser Völker. Die Motive sind vielfältig und abhängig von der Kultur gewählt. Die Chancay (13. bis 15. Jahrhundert nach Christus) sind beispielsweise für Darstellungen von Göttern, Seevögeln und diese teils in ineinandergeifenden Mustern vorkommend bekannt. Textilien der Kulturen Perus haben sich aufgrund des Klimas – in Küstenzonen durch den Wind und trockene salpeterhaltige Wüstenböden und im Hochland unter Eis erhalten. Bei den vorgefundenen Objekten handelt es sich um archäologische Funde, meist aus Gräbern. Gewebe umhüllen den Verstorbenen, der in Hockstellung begraben und mumifiziert ist.

Restaurierung und Konservierung peruanischer Textilien

Die Schäden an peruanischen Textilien können vielfältig sein – beispielsweise Verschmutzung, Verformungen, Löcher, Risse und andere Fehlstellen. Solchen Schäden wirken Restaurierungen und Konservierungen nachhaltig mit säurefreien, alterungsbeständigen Materialien und gezielten Verfahren entgegen, sodass Ihr Original für die Zukunft erhalten bleibt.

Sie erhalten bei uns hierfür abhängig vom Zustand Ihres peruanischen Textils:

  • Vorausgehende Schadenserfassung und Dokumentation
  • Bei Bedarf genaue Untersuchung der Materialien und Techniken
  • Objektschonende Reinigung nach konservatorischen Standards
  • Sicherung des Materials und Schließen von Fehlstellen
  • Wiederherstellung der originalen Form
  • Anfertigung einer Präsentations- und Lagerungslösung
  • Objektgerechtes Verpacken für Transport und Deponierung
  • Empfehlungen für den weiteren Erhalt
Peruanisches Textil vor der Restaurierung
Vor der Restaurierung. Foto: ©Anna-Maja Lyko / Deutsches Textilmuseum Krefeld, Privatbesitz.
Peruanisches Textil nach der Restaurierung
Nach der Restaurierung . Foto: ©Anna-Maja Lyko / Deutsches Textilmuseum Krefeld, Privatbesitz.

Netzgewebe in Dreherbindung aus Baumwollfäden, Zacken- und Rautenmuster, Chancay, 13.-15. Jh.

Ausgewählte Literatur

  • Die Götterbilder des Alten Peru. Ikonografische Interpretationen. Las Imágenes divinas del antiguo perú. Uwe Carlson. Braunschweig 2020.
  • Botschaften an die Götter. Textilien aus dem Alten Peru. Eine Ausstellung im Deutschen Textilmuseum Krefeld. 27. September 2009 bis 3. Januar 2010. Text von Uwe Carlson. Goch 2009.
  • Weltgeschichte der Bekleidung. Patricia Rieff Anawalt. Bern et. al 2007.